Universität Osnabrück

FB 3, Institut für Sport und Bewegungswissenschaften


Navigation und Suche der Universität Osnabrück

International visitors


Hauptinhalt

Topinformationen

Herzlich Willkommen!

Unter dem Motto »Heterogenität – Integration – Gesundheit« sollen im Rahmen der »Tage des Sports in der beruflichen Bildung« vom 25. - 26. Oktober 2018 aktuelle Problemstellungen der beruflichen Bildung aufgegriffen und im Hinblick auf ihre Bedeutung für einen von pädagogischen Perspektiven getragenen Sport in dem Rahmen verhandelt werden.

Heterogenität der Klientel sowie Differenziertheit der Ausbildungsgänge gilt als ein zentrales Merkmal beruflicher Bildung generell. Auch der Sport tritt im Kontext der beruflichen Bildung in unterschiedlichen Facetten in Erscheinung:

  1. als Sportunterricht und Schulsport an Berufsbildenden Schulen,
  2. als Sport im Rahmen von Studium und wissenschaftlicher beruflicher Bildung (z.B. im Rahmen der Lehrerbildung)
  3. als Betriebssport und Element des betrieblichen Gesundheitsmanagement sowie
  4. als Sport mit mittelbaren Bezügen zur beruflichen Bildung und Arbeit: in der »freien« Zeit, d.h. auch in Zeiten von Erwerbslosigkeit, bei Behinderung sowie im Rentenalter.

In Folge aktueller politischer Debatten um Migration und Integration, Gesundheitsförderung und Inklusion werden bislang entwickelte Bildungsansätze und Vermittlungskonzepte erneut auf den Prüfstand gebracht und kritisch hinterfragt. Die Vorträge, Arbeitskreise, Workshops und Foren im Rahmen der Tage des Sports in der beruflichen Bildung sollen sich mit fachbezogenen Problemstellungen im Kontext von »Heterogenität, Integration, Gesundheit« in innovativer Absicht, kritisch-konstruktiv, wissenschafts- und praxisbezogen auseinandersetzen.

Ein besonderes Augenmerk wird in dem Zusammenhang die Bearbeitung didaktischer Aspekte sowie die Fortführung eines Dialoges zwischen erster und zweiter Phase der Lehrerbildung erfahren.

Theorie und Praxis

Im Zentrum des zweiten Kongresses »Tage des Sports in der beruflichen Bildung« steht die produktive Zusammenführung von Theorie und fundierter (Vermittlungs-)Praxis vom gegenwärtigen

und zukünftigen Sport in der beruflichen Bildung mit dem Ziel der innovativen und qualitativen Fortentwicklung entsprechender Handlungsfelder. Hierzu werden im Kongressrahmen verschiedene Programmformate integriert:

Fachtagung

»Aktuelle Herausforderungen, Projekte und Perspektiven des Sports in der beruflichen Bildung im Kontext von Heterogenität, Integration und Gesundheit«

Die Fachtagung bietet mit den klassischen Elementen »Vorträge« und »Arbeits-/Diskussionskreise« Raum für Beteiligte aus verschiedenen Zuständigkeitsbereichen des Sports in der beruflichen Bildung (aus Wissenschaft, Lehrerbildung, Schulpraxis, Verwaltung, Wirtschaft und Politik) sich wissenschaftsbasiert über Herausforderungen, Ansätze und Projekte des Sports in der beruflichen Bildung austauschen und gemeinsam anstrebenswerte Entwicklungen, Innovationen diskutieren und - wo möglich – ggf. auch einleiten zu können.

Workshops

»Vermittlungsmodelle innovativen Sportunterrichts und Sports«

In Workshops zu Modellen innovativen Sportunterrichts wird es um die Frage gehen, wie sich begründete allgemeine pädagogische Orientierungen und Leitideen aus der gegenwärtigen bildungsbezogenen und curricularen Diskussion praxiswirksam am konkreten fachlichen Gegenstand, an Themen aus dem sportarten-, fitness-, erlebnisorientierten Lehren und Lernen oder der Ausdrucksgestaltung bzw. dem Tanz niederschlagen können, beispielsweise:

  • Heterogenität ‒ Diversität ‒ Sport in besonderen Lerngruppen
  • Integration ‒ interkulturelle Bildung ‒ inklusives Lernen
  • Gesundheitsförderung bei Bewegung, Spiel und Sport

Der Kongress wendet sich insbesondere an:

Alle, die an der Entwicklung und Realisierung eines humanen, bildungswirksamen und gesundheitsrelevanten Sports in der beruflichen Bildung beteiligt und interessiert sind, wie Sportlehrerinnen und Sportlehrer, Referendare, Studierende, Mitarbeitende in Lehre und Forschung, Mitwirkende in außerschulischen Handlungsfeldern, administrativ und politisch Verantwortliche.